Suchen

HSE-Abteilung für Photovoltaik: Paolo Lugiato spricht darüber


Wenn es darum geht Photovoltaikanlagen Es wird oft angenommen, dass es sich um einfache Reihen von Paneelen handelt, die in Reihe angeordnet sind und jeden Tag Energie produzieren, ohne dass Wartung oder Kontrollen erforderlich sind. Die großen Solarunternehmen interessieren sich jedoch neben dem normalen Betriebs- und Wartungsmanagement (Betrieb und Wartung) zunehmend auch für die Sicherheit am Arbeitsplatz und den Umweltschutz.

Am umsichtigsten ist es, Abteilungen einzurichten, um den Schutz der Gesundheit und Sicherheit der Arbeitnehmer (dies sind immer noch Anlagen, die Niederspannungs- und Mittelspannungsstrom erzeugen) und die Einhaltung von Umweltstandards zu gewährleisten, von der korrekten Entsorgung der Paneele bis zum Schutz von natürliche Kontexte, in denen die Systeme installiert sind. Dies sind die Abteilungen HSE, Gesundheit, Sicherheit, Umwelt.

Um sie näher kennenzulernen, haben wir ein Interview geführt Paolo Lugiato, der jahrelang der einzige Photovoltaik-Manager war, der a HSE-Abteilung in der RTR-Gruppe und dass der neue CEO, Ingmar Wilhelm, auch heute noch durch die Leitung und Koordination von Enzo Matticoli (HSE-Manager) und Vincenzo Monaco (HSE-Ingenieur) unterstützt.

F: Was ist eine HSE-Abteilung in einem erneuerbaren Unternehmen?

Paolo Lugiato: HSE steht für Gesundheit, Sicherheit und Umweltund die Abteilung, die sich damit befasst, garantiert durch die aktive Einbeziehung des Managements die Implementierung eines HSE-Managementsystems, das per Definition die Verantwortlichkeiten, Strukturen, personellen und wirtschaftlichen Ressourcen und Verfahren darstellt, die für das Management der oben genannten Aspekte erforderlich sind .

F: Was haben Sie in der Firma, für die Sie gearbeitet haben, RTR im Laufe der Jahre getan?

Paolo Lugiato: Wir haben eine Reihe von Maßnahmen zur Sicherheit von Photovoltaikanlagen geplant, verschiedene Gesundheits- und Sicherheitsverfahren verabschiedet und implementiert und deren Anwendung ständig überwacht. Die kontinuierliche und zeitnahe Überprüfung der professionellen technischen Eignung sowie die regulatorische Anforderung ermöglichen die Aufrechterhaltung einer hohen Leistung von Auftragnehmern, die an Photovoltaikanlagen arbeiten. In Bezug auf die Sicherheit am Arbeitsplatz sind Schulungen und Informationen sowohl für RTR-Mitarbeiter als auch für Stakeholder eine der Säulen, auf denen das HSE-Managementsystem basiert.

F: Sie sprechen über die Sicherheit am Arbeitsplatz in Photovoltaikanlagen: Welche Risiken verursachen die Betriebs- und Wartungsaktivitäten und was muss getan werden, um sie zu mindern?

Paolo Lugiato: Die Photovoltaikanlage erzeugt von Natur aus Niederspannungs- und Mittelspannungsenergie, weshalb das elektrische Risiko sicherlich als eines der bedeutendsten angesehen wird. Die Risiken, die durch andere Aktivitäten entstehen, können jedoch nicht übersehen werden, vom Schneiden des Grases über das Reinigen der Paneele bis hin zur zivilen Wartung aller Elemente, die der Photovoltaikanlage dienen. Wenn diese Risiken nicht richtig gehandhabt werden, können sie tatsächlich zu noch schwereren Unfällen führen als diejenigen, die mit dem elektrischen Risiko zusammenhängen. Daher müssen alle Risikoquellen bewertet, Maßnahmen gemindert und kontinuierliche Inspektionen durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass die Sicherheitsbedingungen immer gewährleistet sind, insbesondere nach der Wartung. Falls Abweichungen oder gefährliche Situationen festgestellt werden, müssen sofort Korrekturmaßnahmen ergriffen werden. Schließlich wird der Umweltschutz durch die kontinuierliche Bewertung wesentlicher Umweltaspekte gewährleistet. Diese Methode ermöglicht die Identifizierung, Bewertung und Minderung von Umweltauswirkungen aufgrund von Wartungsarbeiten, atmosphärischen Ereignissen und standortspezifischen Merkmalen der Anlagen.

F: Welche Technologien und Verfahren müssen unter dem Gesichtspunkt der Sicherheit im Zusammenhang mit kriminellen Phänomenen (Sicherheit), beispielsweise dem Diebstahl von Panels, in einer großen Photovoltaikanlage implementiert werden?

Paolo Lugiato: Offensichtlich wird ein Anti-Intrusion-System benötigt, das beispielsweise aus Infrarot- oder Mikrowellenbarrieren, Alarmsteuergeräten, Kameras, Zäunen und allem, was zur Gewährleistung der Sicherheit erforderlich ist, besteht. Die Systeme werden von operativen Zentren qualifizierter Anbieter überwacht, die bei Einbruchsversuchen die Intervention der Aufsichtsbehörden erfordern. Unter dem Gesichtspunkt der Arbeitssicherheit führt der Betriebs- und Wartungsbetreiber nach einem Einbruch vor jeder Wartungsmaßnahme eine allgemeine Überprüfung durch, insbesondere wenn ein Teil des Systems außer Betrieb sein sollte.

F: Welche Maßnahmen werden aus Umweltschutzgründen für eine Photovoltaikanlage ergriffen?

Paolo Lugiato: Aus ökologischer Sicht ist das wichtigste Element die sogenannte Umweltminderung oder ein Grüngürtel, der am Umfang der Photovoltaikanlage angebracht ist. Diese Minderungsmaßnahmen zielen neben der Minimierung der visuellen Auswirkungen darauf ab, die Artenvielfalt von Pflanzen und Landschaften zu erhöhen und die Einbeziehung und Verbindung des betreffenden Gebiets mit dem ökologischen Netzwerk des Gebiets zu ermöglichen. Die kontinuierliche und ständige Überwachung des Zustands der Entwässerungssysteme ermöglicht es dann, Schäden durch atmosphärische Ereignisse eines bedeutenden Unternehmens zu vermeiden, die in den letzten Jahren leider immer häufiger auftreten. Darüber hinaus wurden Verfahren zur Bewältigung und Begrenzung von Umweltunfällen eingeführt, z. B. das versehentliche Verschütten von umweltgefährdenden Flüssigkeiten. Tatsächlich wurde jede Anlage mit speziellen Anti-Spill-Kits ausgestattet, mit denen diese Ereignisse schnell und effektiv verwaltet werden können.

F: Was tun Sie für die Abfallwirtschaft? Was ist die wichtigste Ablehnung?

Paolo Lugiato: Bei den Abfällen, die bei Wartungsarbeiten in einer Photovoltaikanlage anfallen, handelt es sich hauptsächlich um sogenannte Elektro- und Elektronik-Altgeräte oder Abfälle aus elektrischen und elektronischen Geräten. Besonderes Augenmerk wird auf die Verwaltung der Entsorgung von Photovoltaikmodulen gelegt, die neben der Einhaltung der nationalen Rechtsvorschriften auch den Richtlinien der GSE entsprechen müssen. In allen Photovoltaikanlagen wurden Bereiche für die vorübergehende Lagerung von Elektro- und Elektronik-Altgeräten identifiziert. Dies soll den O & M-Betreibern ermöglichen, diese Aktivitäten korrekt, sicher und umweltfreundlich zu verwalten.

D: Kehren wir zu Schulung und Informationen zurück: Sie haben ein Tool namens Video HSE Induction eingeführt. Worum geht es?

Paolo Lugiato: Um ein Portfolio von Anlagen im gesamten Staatsgebiet zu erweitern, müssen auch mehrere O & M-Betreiber mit einer wichtigen Anzahl von Subunternehmern beschäftigt sein. Im Hinblick auf eine kontinuierliche Verbesserung hielt es die RTR neben der Überprüfung der Schulung des ankommenden Personals für notwendig, das Bewusstsein für alle Risiken und Verfahren einer Photovoltaikanlage weiter zu schärfen. Aus diesem Grund wurde das am besten geeignete Tool für unsere Anforderungen in einem speziellen Video auf unserer Website ermittelt, das über eine spezifische Registrierung für alle zugänglich ist. Bisher haben über tausend Menschen das RTR HSE-Einführungsvideo angesehen, was erheblich zur Sensibilisierung für Gesundheit, Sicherheit am Arbeitsplatz und Umweltschutz beigetragen hat.

Von der Redaktion unserer Website


Video: PV-Überschussladen! Wie geht das?? (September 2021).